Liebe Ärzte, liebe Ärztinnen,

Das Bundessozialgericht hat das richtungsweisende Urteil gesprochen, dass alle Heilmittelerbringer verpflichtet sind, vorgelegte Verordnungen exakt zu überprüfen. Andernfalls liegt kein wirksamer Behandlungsauftrag vor – auch eine Vergütung erbrachter therapeutischer Leistungen ist dann nicht möglich.
Die Krankenkassen kontrollieren alle Verordnungen gründlich und verweigern teilweise selbst bei kleinsten Fehlern die Bezahlung der Therapie. Eine Korrektur der Heilmittelverordnung ist im Nachhinein nicht mehr möglich, da sich die Krankenkassen das Recht vorbehalten, den Originalbeleg einzubehalten.
Durch die Überprüfung der Verordnung möchten wir Sie vor Regressen und uns vor der Verweigerung der Vergütung zu schützen.
Liebe Ärzte, liebe Ärztinnen wenn wir Sie ggf. um eine Änderung der Verordnung bitten, dann unterstützen Sie uns bitte dabei.

Denn gemäß der Heilmittel-Richtlinie darf der Therapeut Änderungen nur nach Absprache mit dem Arzt vornehmen bei:

  • Änderung von Gruppen- in Einzeltherapie
  • Abweichung von der Frequenz
  • Änderung des Behandlungsbeginns

Dies wird auf der Rückseite der Verordnung unten links dokumentiert. Alle weiteren Änderungen sind vom Arzt vorzunehmen und durch eine erneute Unterschrift mit Angabe des Datums und Praxisstempel zu bestätigen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis


Richtiges Ausstellen der Verordnung!

In der Heilmittel-Richtlinie ist genau festgelegt, welche Angaben eine vertragsärztliche Verordnung über Ergotherapie enthalten muss. Deshalb haben wir im folgenden einige hilfreiche Informationen für Sie zusammengestellt.
Hier finden Sie eine Ausfüllhilfe des DVE mit entsprechenden Hinweisen: PDF Download
Neben den Daten, die für die Verwaltung/Abrechnung gebraucht werden (oben links Patientendaten), sind einige Informationen für die Behandlung unbedingt erforderlich und somit als Pflichtangaben auf der Verordnung notwendig:

  • genaue Bezeichnung des Heilmittels ( im genauen Wortlaut)
  • mögliche vorrangige Heilmittel – Hier eine Übersicht aus dem HM Katalog Ergotherapie:
    (Übersicht Indikation, HM, VO-Menge - Download)
  • je nach Diagnose kann jedes der o.g. Heilmittel auch als optionales / zusätzliches Heilmittel angegeben werden.
  • Diagnosegruppe (ICD-10-Ziffer) und  Diagnose muss vollständig im „Klartext“ angegeben werden.
  • Der Indikationsschlüssel (z.B. EN1, SB5, PS2) ist trotz vorgegebener vier offener Felder nur
  • dreistellig einzutragen.
  • Anzahl und Frequenz der Leistung
  • Bei Verordnung außerhalb des Regelfalls achten Sie bitte darauf, eine kurze Begründung zur Notwendigkeit dieser Verordnung anzugeben. (unten links)   

Information zum langfristigen Heilmittelbedarf:
Bei bestimmten Erkrankungen ist es möglich, einen langfristigen Heilmittelbedarf bei den Krankenkassen zu beantragen.
Damit fällt die Verordnung des Heilmittels nicht in Ihr Budget.

Bei Fragen stehen wir Ihnen jeder Zeit gerne zur Verfügung.

Praxis für Ergotherapie Martina Martin
Lossaustr. 9, 96450 Coburg
Tel.: 09561 / 509200
Fax.: 09561 / 509202
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Verordnung von ergotherapeutischen Schienen

Besonders in der Handtherapie ist es oft notwendig, die motorisch-funktionelle und/oder die sensomotorische Behandlung mithilfe einer individuell angepassten Schiene zu unterstützen.
In unserer Praxis hat sich Frau Martin im Bereich der Handtherapie zusätzlich auf die Herstellung und Anpassung ergotherapeutischer Schienen spezialisiert und steht ihnen zur Beratung gerne zur Verfügung.
Man unterscheidet bei den Schienen zwischen:

1. statische Schienen (Lagerungsschienen):
Diese stabilisieren einzelne oder mehrere Gelenke in definierten Positionen. Sie dienen vorwiegend der Prophylaxe von Fehlstellungen und Schutz der Gelenke bei Belastung.

Indikationen für statische Schienen:

  • Rheumatoide Arthritis, Arthrose
  • Entzündungen / Schmerzen/ Schwellungen
  • bei angeborenen Fehlbildungen
  • M.Sudek, CRPS
  • Dupuytren-Kontraktur
  • Bänderverletzungen
  • Verbrennung
  • Frakturen

2. dynamische Schienen (Quengelschienen):
Dynamische Schienen mobilisieren ein oder mehrere Gelenke bei Bewegungseinschränkungen, wenn z.B. die Streckung oder die Beugung von Gelenken nicht oder nur teilweise möglich ist.

Indikationen für dynamische Schienen:

  • Dupuytren-Kontraktur (postoperativ)
  • Beuge- und Strecksehnenverletzungen /  nach Operation der Beuge- / Strecksehnen
  • periphäre Nervenverletzungen
  • Beuge – und/oder Steckdefizite (Kontrakturen)

Kosten und Abrechnung einer ergotherapeutischen Schiene!

Die Herstellung von Schienen gehört zu den „rezeptierbaren“ ergotherapeutischen Leistungen.
Die Kosten Richten sich nach Material - und Zeitaufwand.*

(Beispiel Verordnung - PDF Download)

Schienen bis ca. 150,-€ werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.
Kostet eine Schiene mehr, muss ein Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse eingereicht werden. Die Schienen werden in dem Fall mit der Kasse per Rechnung abgerechnet.

(*Vertrag zwischen DVE und den Landesvertretungen d. Verbandes d. Angestellten-Krankenkassen e.V. und des Arbeiter-Ersatzkassen-Verbandes e.V.)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok